Cannot open file (/srv/www/htdocs/web325/html/wordpress/wp-content/backup/.htaccess)Cannot write to file (/srv/www/htdocs/web325/html/wordpress/wp-content/backup/.htaccess) » Sägeblätter selber schärfen ?

Seitennavigation Startseite Artikel hinzufügen An- Abmelden Impressum

Sägeblätter selber schärfen ?

In vielen Haushalten finden sich Handkreissägen und Tischkreissägen, deren Sägeblätter nach einer gewissen Nutzungsdauer natürlich stumpf werden. Seit einiger Zeit bieten einige Maschinenhersteller günstige Schleifgeräte an, mit denen man angeblich sein Sägeblatt professionell nachschärfen kann.

Diese Sägeblatt Schärfmaschinen werden in einer Preisklasse von 80-100 Euro angeboten, wobei sich der Aufbau recht deutlich unterscheiden kann.

Das günstigste Gerät im Feld besteht aus einer Halterung für eine Bohrmaschine oder Winkelschleifer und einer Aufnahme für das Sägeblatt. Hier wird dann mit einer Schleifscheibe einfach am Zahn entlanggefahren um das Hartmetall abzuschleifen.

Bei den hochwertigen Geräten ist es immerhin schon möglich die nötigen Winkel der Sägeblätter einzustellen und so theoretisch auch alle gängigen Sägeblätter bearbeiten zu können. Auch eine Diamantscheibe gehört in der gehobenen Klasse oftmals zum Lieferumfang. Doch egal in welcher Preisklasse man auch nachschaut – ein entscheidender Nachteil macht sich immer bemerkbar.

Alle Maschinen haben keine eigene Kühlung – ob nun eine reine Wasserkühlung oder die deutlich bessere Ölkühlung. Hartmetall bestückte Sägeblätter bestehen jedoch aus hochfesten Schneidzähnen – denn nur so kann eine lange Schneidleistung erreicht werden. Der Versuch dieses Material ohne eine Kühlung zu bearbeiten endet fast immer mit einer Veränderung der Hartmetall Struktur, welches zu einem Einbruch bei der Nutzungsdauer führt. Davon einmal abgesehen ist es bei einer manuellen Kreissägeblatt Bearbeitung fast unmöglich jeden Zahn identisch abzuschleifen. Genau dieses ist jedoch wichtig, wenn man später einen sauberen Schnitt erhalten möchte.

Sägeblatt Schärfautomaten – wie Sie bei professionellen Schärfdiensten stehen – kosten inzwischen in der Grundausstattung 30 bis 60 tsd. Euro. Nur damit ist es möglich ein Sägeblatt so nachzuschärfen, dass auch ein mehrmals geschärftes Kreissägeblatt noch genau die Leistung erreicht wie ein neu gekauftes. Wäre es möglich hier sehr viel Geld einzusparen und eine vergleichbare Leistung zu erreichen, würde wohl manch ein Anbieter überglücklich auf die „günstigen“ Alternativen zurückgreifen.

Im Schnitt kostet das Nachschärfen bei einem Schärfdienst ca. 10 Euro. Auch hier muss der Heimwerker sein Sägeblatt oft schärfen lassen, bis sich die Anschaffung von einer der oben genannten Maschinen überhaupt rechnet. Die Instandsetzung von Werkzeugen, die mit bis zu 10.000 Umdrehungen pro Minute arbeiten, und bei unsachgemäßer Ausführung auch zu erheblichen Verletzungen führen können, sollte man dann vielleicht doch lieber dem Fachmann überlassen.

Von : S.Meyer
Kontakt : Maschinenhandel Meyer

Einen Kommentar oder Erfahrungsbericht schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.


Habs verstanden.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Unsere Datenschutzbestimmungen.