Cannot open file (/srv/www/htdocs/web325/html/wordpress/wp-content/backup/.htaccess)Cannot write to file (/srv/www/htdocs/web325/html/wordpress/wp-content/backup/.htaccess) » Interessante Aufgaben in der Marktforschung

Seitennavigation Startseite Artikel hinzufügen An- Abmelden Impressum

Interessante Aufgaben in der Marktforschung

Marktforschung als Tätigkeit? Marktforschungsinstitute sind in allen Ortschaften Deutschlands ansässig und bieten eine Möglichkeit auf einen Anstellung. Ob Marktforschungsinstitute Frankfurt, Marktforschungsinstitute in Hamburg oder auch in München – überall sind die Agenturen vor Ort. Über kurz oder lang kommt jeder unter Umständen einmal in die Situation sich neben Gymnasium oder dem Studieren etwas hinzuverdienen zu wollen. Neben klassischen Kurzzeit-Jobs wie z.B. Aushilfe im Kaufhaus oder als Kellner in der Gastronomie, bietet die Marktforschung hier Möglichkeiten auf einen kleinen Nebenerwerb.Meistens wird in der Meinungsforschung in Frankfurt oder München projektbezogen gearbeitet, d.h greifbar: Beschäftigungen werden vergeben für besondere Tests die dann in den Instituten durchgeführt werden. Nicht selten dauern diese Befragungen mehrere Wochen. Sagt man für eine solche Studie zu, kann man dann über das gesamte Intervall als Interviewer die Teilnehmer zu den unterschiedlichsten Produkten und Dienstleistungen, oder Werbekampagnen befragen. Es kann aber auch sein das ein neues Lebensmittel getestet wird und man nun acht Tage lang den Koch spielen darf. Wie gesagt, Vielfältigkeit ist aufgrund der ständig abwechselnden Auftraggeber und Tests stets gegeben. In aller Regel halten sich die Arbeitszeiten auch auf einem angenehmen Ebene: nach ca. 7 Stunden Betriebszeit ist für Interviewer und „Bagger“ dann meist schon Feierabend. Diese Arbeitszeiten sind in Agenturen für Markt- und Meinungsforschung in Frankfurt der Mittelmaß. Neben der bekannten Interviewer-Arbeit, ist die wohl härteste Tätigkeit in der Branche, die des Rekrutierers oder Kontakters, im Marktforschungs-Jargon auch liebevoll „Bagger“ genannt. Seine Auftrag ist es die Probanden von dem Asphalt weg zu rekrutieren: für das Interview was dann im Marktforschung-Institut meist an sehr stark fluktuierten Plätzen vor Ort durchgeführt wird. Der „Bagger“ braucht ein dickes Fell um bei Wind und Wetter stets charmant und oft unter hoher Dringlichkeit die geeignete Zielperson aus der Masse der Leute herauszufischen und dann charmant zum Interview zu bewegen. Dafür wird der Beruf dann aber auch proportional positiv entlohnt. Der Stundenlohn kann zwischen den einzelnen Ortschaften variieren bewegt sich aber zwischen neun und siebzehn Euro.

tobias knobloch

starborn1[at]email[dot]de

Kommentarfunktion ist deaktiviert


Habs verstanden.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Unsere Datenschutzbestimmungen.