Seitennavigation Startseite Artikel hinzufügen An- Abmelden Impressum

Das Seeheilbad in Heringsdorf

Wer was auf Usedom erleben will, der muss nach Heringsdorf. In wohl keinem Ort auf der Insel herrscht während der Saison so viel Trubel wie in diesem.
Heringsdorf gehört offiziell zu Ahlbeck und Bansin, die die Gemeinde Dreikaiserbäder bilden. Geschichtlich betrachtet hat Heringsdorf nicht viel zu bieten. Der Ort wurde mehr oder weniger in der Anfang des XIX. Jahrhunderts als eine Fischerkolonie aus dem Boden gestampft, obwohl er schon wesentlich früher in Dokumenten Erwähnung fand. Bezüglich der Entwicklung in der Tourismusbranche liegt Heringsdorf jedoch weit vorn. Hatte doch schon 1825 ein Adliger hier mit der Errichtung des Weißen Schlosses das erste Gästequartier auf dem Kulm zu bieten. Schnell machten es dem Trendsetter die Schikeria aus Berlin nach und kaufte Land auf, um Villen und Hotels zu errichten.

Auch heute noch kann man als Besucher bei einem Usedom Urlaub in Heringsdorf viele Übernachtungsmöglichkeiten finden. Wer Ferienwohnungen Usedom in der Saison sucht, muss in Heringsdorf allerdings etwas früher buchen.

Langeweile kommt in dem Dreikaiserbad mit Sicherheit keine auf. Sowohl kulturell als auch sportlich wird den Gästen einiges geboten. Bekannt ist das vor allem das Usedomer Musikfestival und das Theaterzelt, welches alljährlich im Sommer aufgebaut wird. Modeshows wie die Usedom Baltic Fashion und attraktive Kleinkunstfestivals runden das Angebot ab.

Einen anderen Zeitvertreib bilden der Besuch im Spielkasino oder ein Spaziergang über Deutschlands längste Seebrücke. Diese ist immerhin stolze 508 m lang. Des Weiteren lockt ein Besuch der Sternwarte oder der Eintritt in das sehenswerte Eisenbahnmuseum im Bahnhof Heringsdorf. Selbst der Besuch eines Muschelmuseums, das in privater Hand liegt, ist durchführbar.

 

Kommentarfunktion ist deaktiviert