Seitennavigation Startseite Artikel hinzufügen An- Abmelden Impressum

Das perfekte Wohnmobil: selbst ausgebaut!

Als Nicht-Handwerker ein Wohnmobil selbst ausbauen, kann das gut gehen? Nun gut, das Ergebnis mag nicht so perfekt sein wie ein vom Profi ausgebautes Wohnmobil. Dazu fehlen einem einfach so manche handwerklichen Kenntnisse, Profiwerkzeug sowie Erfahrungen beim Wohnmobilausbau. Auch zahlt man als Amateurausbauer mehr Geld für Materialien, welche man zum Wohnmobil ausbauen benötigt. Und dennoch: wer sein perfekte Wohnmobil im Hof stehen haben will muss es einfach selbst ausbauen.

Denn der Ausbau ist ein Prozess, der das Reisemobil zu etwas Besonderem macht. Es ist ähnlich wie beim Bau eines eigenen Hauses: Emotional, zeitraubend, manchmal verzweifelt man, doch das Ergebnis belohnt alle Mühen. Ach ja, und so richtig fertig wird man eigentlich nie. Immer findet sich eine Möglichkeit etwas zu verbessern, ab und an fliegt auch mal was wieder auseinander, stellt sich heraus, dass man etwas nicht ganz optimal gelöst hat. Freud und Leid liegen beim Wohnmobilausbau eng beieinander. Damit die Freude überwiegt sollte der Ausbau daher gut geplant sein, auch finanziell.

Wer vielleicht ein bis zwei Urlaub im Jahr in seinem selbst ausgebauten Wohnmobil verbringen möchte steckt vielleicht nicht ganz so viel Herzblut in den Ausbau. Anders jedoch lautet das Ziel, sein Sabbatical unterwegs und im Kastenwagenausbau zu verbringen. Dann sollte das Womo möglichst nahe an die Perfektion herankommen. Optisch wie funktional hohen Anforderungen entsprechen. Denn anders wie beim kurzen Urlaub muss bei einem Sabbatjahr einiges mehr mit, bis hin zum mobilen Büro. Auszeit nehmen gut und schön, doch etwas arbeiten und Verbindung zur Heimat halten darf es schon sein. Solaranlage für die Stromversorgung, Satanlage für das Internet, Miniküche, Minibad und ein möglichst großes Bett – Prioritäten beim Wohnmobilausbau sind denkbar unterschiedlich.

Motivation für ein Sabbatjahr im selbst ausgebauten Wohnmobil? Sein Leben vereinfachen und entschleunigen, dabei schöne Länder und neue Leute kennenlernen. Lifehacking, Downsizing, Begriffe der Moderne, als Gegenkonzept zu Konsumlust und Burn-Out. Dazu gehört eben auch das Sabbatjahr, was sich immer mehr Menschen gönnen. Früher waren es eigentlich nur Abiturenten, die nach dem erfolgreichen Abschluss für ein Jahr die Welt bereisten. Heute steht diese Möglichkeit weitaus mehr Menschen offen. Mehr Infos dazu auf crossyourlife.wordpress.com

Einen Kommentar oder Erfahrungsbericht schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.